Usbekistan: Samarkand, Buchara & der Mythos Seidenstraße – Reisebericht

Abonniert hier unseren Channel:
Besucht uns in unserem Shop:
Und liked uns bei Facebook:

Usbekistan – Samarkand, Buchara & der Mythos Seidenstraße

Über Tausende von Kilometern verband die Seidenstraße das Reich der Mitte mit dem Abendland. Auf abenteuerlichen Wegen wurden Seide und Porzellan durch Berge und Wüsten Zentralasiens transportiert. Die Oasenstädte Samarkand, Buchara und Chiwa erstrahlten als reiche Handels-Drehscheiben.
Wer das heutige Usbekistan bereist, folgt den Spuren Alexander des Großen, von Dschingis Khan und Timur des Schrecklichen. Von der Hauptstadt Taschkent führt die Reise ins fruchtbare Ferghanatal im Osten, bis an die afghanische Grenze bei Termes und über 1200 km in den äußersten Nordwesten an das Ufer des einst fischreichen Aralsees, der jetzt staubtrocken ist. Hinzu kommen Wüstenschlösser und eine Nacht im Jurtendorf.
Höhepunkte sind aber die hochaufragenden blau-türkis leuchtenden Moscheen, Medresen und Mausoleen in Buchara, Samarkand und Chiwa die von türkisfarbenen Kuppeln überragt werden. In ihren Mauern wird der Mythos Seidenstraße wieder lebendig.
Ein Film von Herbert Lenz und Ulrich Offenberg

11 Replies to “Usbekistan: Samarkand, Buchara & der Mythos Seidenstraße – Reisebericht”

    • Alexander W.

      +Paul Litwitz Ich glaube eher DU bist der Dumme. Erstens heißt es Stalin, nicht “staling”. Zweitens war Stalin selbstverständlich Diktator, und zwar ein fürchterlicher Diktator, der Millionen von Menschenleben auf dem Gewissen hat…

Добавить комментарий

Ваш e-mail не будет опубликован. Обязательные поля помечены *